crowdinvesting
crowdinvesting

Crowdinvesting und -lending Projekte in der Crowd – anders investieren


Entdecken Sie mit Crowdinvesting und Crowdlending spannende neue Geschäftsideen.
Für Investoren besonders interessant ist, dass man schon mit kleinen Summen investieren und das Projekt direkt auswählen kann. 

  • in Startups, Nachhaltigkeit, etablierte Unternehmen und Immobilienprojekte investieren
  • unsere Partner bieten Ihnen vielfältige Investionsmöglichkeiten in der Crowd
  • investieren Sie in innovative und etablierte Geschäftsmodelle ab 100 Euro
Auszeichnung Bester Online Broker 2021

Crowdinvesting oder Crowdlending – so geht's

1. Informieren

Informieren Sie sich was Crowdinvesting und Crowdlending ist und welche Vorteile es bringt.

2. Partner auswählen

Suchen Sie sich den für Sie passenden Partner aus und lernen Sie diesen kennen.

3. Investieren

Mit Wunschbetrag investieren und Portfolio aufbauen.

Unsere Partner

Was ist Crowdinvesting?

Crowdinvesting setzt sich zusammen aus den englischen Worten "Crowd" (Menschenmenge) und "Investing" (investieren). Beim Crowdinvesting schließen sich viele Investoren über das Internet zusammen, um gemeinsam ein großes Projekt zu finanzieren und eine Rendite zu erzielen. Dabei stellen sie einem zu finanzierenden Objekt Geld zur Verfügung und erhalten dafür einen (hohen) Zins. Durch diesen Zusammenschluss bekommen auch Investoren mit kleineren Anlagesummen Zugang zu einem Markt, bei dem normalerweise Mindestinvestments von bis zu 500.000 Euro und mehr gefordert werden.

Was ist Crowdlending?

Crowdlending ist eine Art der Geldanlage und setzt sich zusammen aus den englischen Worten „Crowd“ (Menschenmenge) und „lending“ (leihen bzw. Kredit gewähren). Dabei schließen sich über eine Crowd-Plattform viele Kleinanleger und institutionelle Investoren zusammen und geben Darlehen an mittelständische Unternehmen aus. In den sogenannten Anlageprojekten sind die Konditionen, wie Laufzeit und Gesamtsumme, vorher festgelegt. Die „Crowd“ erhält feste Zinsen vom Unternehmen. Für Privatanleger ist das ein Zugang zu einer Anlageklasse, der sonst nur Großinvestoren vorbehalten ist. Unternehmen erweitern ihre Finanzierungsquellen und machen sich unabhängig von der Hausbank. Den hohen Zinsen gegenüber steht ein hohes Risiko, insbesondere bei der Ausgestaltung der sogenannten Nachrangdarlehen.